Wir geben Ihnen Orientierungshilfe

Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS 9 und IFRS 13

Die Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS (International Financial Reporting Standards) ist und bleibt eines der komplexesten Gebiete der Internationalen Rechnungslegung.

Seit dem 1. Januar 2018 müssen Finanzinstrumente im IFRS-Abschluss nach den Regelungen des IFRS 9 bilanziert werden.

Davon betroffen sind insbesondere die Bereiche Klassifizierung und Bewertung finanzieller Vermögenswerte | Erfassung von Wertminderungen | Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen.

Damit Sie im Bilde sind

IFRS 7, 9, 13, Impairment, SPPI, IAS 39 für Zwecke der Gewinn-und Verlustermittlung, der Hedgeeffizienzmessung und des Berichtswesens sind Bestandteil der IFRS Funktionalitäten in PMS.

IFRS 9 behandelt die Bilanzierungsvorschriften für den Ansatz und die Bewertung sowie die Offenlegung von Informationen bezüglich finanzieller Vermögenswerte und finanzieller Verbindlichkeiten.

Ein Finanzinstrument ist laut IFRS ein Vertrag, der gleichzeitig bei einem Unternehmen zu einem finanziellen Vermögenswert und bei einem anderen Unternehmen zu einer finanziellen Verbindlichkeit oder einem Eigenkapitalinstrument führt.

IFRS Kategorisierungen und Umkategorisierungen, Profit & Loss Ermittlung, Bewertung nach Fair Value und fortgeführten Anschaffungskosten, Hedge Accounting, Dokumentation und die Erstellung von entsprechenden Buchungssätzen gehören zum Funktionsumfang von PMS.